Performative, Sound & Vision

Achievements & Activities & Berlin & Coexistence & Dance & Performance

Galerie

Berlin has a vivid scene of performing and dancing artists who work in various forms and at diverse places – here are just two of many projects established in the city. Local artists and institutions working in these fields need a proper and reliable support and not just promises – but of course it must not come along with the destruction of other successful and popular venues in the city. 

These are photos of the artist Stella Geppert and dancers inside her work «Hieroglyph Ceiling» from 2015/2016. This year she developed a performative artwork with the title «10 Scores for a Sculpture» based on it which will have its world premiere at 30th of August 2017 in the exhibition space of Haus am Lützowplatz which is the oldest art society of Berlin. These photos are from the final rehearsals earlier this week. ⠀
Stella Geppert’s work has ever since been a practice which connects performative concepts with installations and drawings. It is therefore consequent that she takes her work to the next level now and researches about spatial phenomena through the communicative and social behaviour of the human body to make collective action visible. ⠀
For «10 Scores for a Sculpture» all dancers wear a special sort of head antennae which constists of pipes attached to their heads and have a piece of charcoal at their end. With the help of these tactile sort of «communication organs» and body-expanding dance prostheses the team members explore the limitations of the physical «white space» and the given framework which both form the environment for the whole setting. So the description «framework» for her sculpture which is built as a walk-in space is taken literally in this performance. ⠀
Through these actions the word «score» unfolds its double meaning: It signifies the trace the bodies leave via the transmitting coal on the white wall and the subtle sounds emitted during the performance which refer to the acustic potential of the word, as scores are used as a way of musical notations. ⠀
As the movements are improvised we can be curious which data excactly will be collected in this unique form of human media art at its first official release by her and the accompanying professional dancers Jan Burkhardt, Lukas Geschwind, Kathleen Heil, Michelle Lui and Hilla Steinert. •

Continue reading

Performative, Spacial, Visual & Iconic

A Glimpse Inside The Exhibition Of documenta 14

Let’s focus on the 14th edition of documenta which is still on display in Kassel until September 2017.

The artwork «Ardoises magiques, Magie» by Belgian artist Marcel Broodthaers (1924 - 1976) shown at Neue Galerie

The artwork «Ardoises magiques, Magie» by Belgian artist Marcel Broodthaers (1924 – 1976) shown at Neue Galerie

This is the work «Ardoises magiques, Magie» by Belgian artist Marcel Broodthaers (1924 – 1976) shown at Neue Galerie. It consists of a publication with the title «Magie» and an old fashioned magna doodle or etch-a-sketch as the title puts it already with his initials. ⠀
Sigmund Freud already described the second part in his essay about the «Wunderblock» (German for etch-a-sketch or magna doodle): With the «Wunderblock» a pen leaves traces which can be easily erased over and over by lifting the upper paper from the ground plate. Although the writings or drawings made on it are always erased on the surface trough the covering paper. Nevertheless on the main board small, almost invisible marks remain. These marks Freud was interested in when he compared this special device to a human mind which is confronted with a bunch of information which stays primarily unnoticed or unconscious, but are important for the subliminal in that what follows. ⠀
When Broodthears puts this tool next to a journal with the title «Magie» – notably in German – he may refer to this essay of Sigmund Freud, which reveals that there is not so much pure magic in our subconscious as we might think. ⠀
Or the other way round, connected to «Art et Politique» also mentioned on the journal: That magic is not only at work in art, but also in politics – even more if it is denied and presented as pure logic and a form of cybernetic systems theory. And that politics leave its marks for longer that we might think, even if it turned out wrong and got erased on the surface. •

A still of the six-channel video installation «Realism» from 2017 by Polish artist Artur Żmijewski (*1966) shown as part the 14th edition of documenta at Neue Neue Galerie (Neue Hauptpost) in Kassel

A still of the six-channel video installation «Realism» from 2017 by Polish artist Artur Żmijewski (*1966) shown as part the 14th edition of documenta at Neue Neue Galerie (Neue Hauptpost) in Kassel

Continue reading

Standard
Linguistic, Performative, Sound & Vision, Spacial

Gallery Weekend Berlin 2017: Adam Pendleton, Donna Huanca, Luigi Presicce, Helga Paris, Jeongmoon Choi & Stefan Panhans

A selection of artists and their work shown at galleries, off-spaces, showrooms, municipal galleries and private collections in Berlin.
Most of them will be on display for longer – check them out!

Italian artist Luigi Presicce is exhibiting in Berlin at M+Project which organized the exhibition «Nostalgia del Futuro» with the Italian artist who is shortlisted for the Premio Anna Morettini this year. ⠀

Italian artist Luigi Presicce is exhibiting in Berlin at M+Project which organized the exhibition «Nostalgia del Futuro» with the Italian artist who is shortlisted for the Premio Anna Morettini this year. ⠀

Italian artist Luigi Presicce is finally exhibiting in Berlin for the first time, because luckily M+Project organized the exhibition «Nostalgia del Futuro» with the Italian artist who is shortlisted for the Premio Anna Morettini this year. ⠀
Although working in performance art, he dates his initiation to become an artist back to his time as teenager when he got in contact with the large-sized paintings by American artist Julian Schnabel. ⠀
The son of a fisherman was born near Lecce in southern Italy and started with a series of self-portraits on sheets which evokes a certain religious reference: The Veil of Veronica, which became a central icon in the Western Church. ⠀
But it must be clearly stressed that Presicce rejects every religious dogma, even when he integrates religious elements in his works to form a hybrid symbolism that deals with various iconographic and iconologic references and as a consequence creates his own individual mythology. ⠀
The mix of performance and pictoriality was the significance of his work ever since his first works and actually his art can be seen as a form of media art – in a literal sense that it tries to preserve the special quality of intermediality and stimulate comunication between different spheres which can’t be clearly devided by general logic. This combination is defined by «tacit knowledge» and its connected skills, ideas and experiences – like sailing does require it or like it is embodied in artistic performances. ⠀
Also modernist movements incorporated this special, sometimes «magic» wisdom – a part of the history of modernism which is mostly ignored, but to a greater extent inspiring generations of artists. ⠀
They work in this special tradition and never forget about the utopian qualities of historic and tacit wisdom – the way Luigi Presicce incorporates it is just striking. •

Stefan Panhans and Andrea Winkler set up an exhibition under the title «A Gallerina's Dream (Arbeitstitel)» at Galerie im Turm.

Stefan Panhans and Andrea Winkler set up an exhibition under the title «A Gallerina’s Dream (Arbeitstitel)» at Galerie im Turm.

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Performative

Metanoiasophie | Documenta Diary #3

Zeltskulptur von Rebecca Belmores auf dem Filoppou-Hügel in Athen

Zeltskulptur von Rebecca Belmores auf dem Filoppou-Hügel in Athen

Der erste Tag der documenta-14-Preview beginnt mit dem Aufstieg auf den Filoppou-Hügel. Neben dem Monument des Filoppou, das den Musen geweiht ist, hat die Künstlerin Rebecca Belmores eine Zeltskulptur aufgestellt, in dem man sitzen, sich entspannen und auf die Acropolis schauen kann.
Das Zelt schaut wie aus Marmor aus, aber es ist stattdesssen aus Metal und angemalt. Es zu finden gleicht einem performativen Akt und es scheint nur möglich, es mit Schwarmintelligenz, weil es noch an detailierter Information fehlt, wie man genau hinkommt. Jemand hat davon gehört, eine andere trägt es in die Karte ein und andere rennen vor und zurück, um es endlich in der Mittagssonne zu finden. Es kostet keinen Eintritt und es gibt auch sonst keine Beschränkungen – ein wahrlich demokratisches Kunstwerk, offen für alle und jeden. Eine weitverbreitete Kunstzeitschrift wird es später zu dem signifikanten Kunstwerk der documenta 14 wählen.

Kunststoffblumen vor «The Breeder Gallery», in welche sich später eine Peaches-Darstellerin werfen wird.

Kunststoffblumen vor «The Breeder Gallery», in welche sich später eine Peaches-Darstellerin werfen wird.

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Performative, Sound & Vision

«There is never no alternative» | Documenta Diary #2

Kampfjets über der Akropolis und Athen

Kampfjets über der Akropolis und Athen

Heute: «Lernen von Athen» (documenta) meets «Hausaufgaben machen» (Wolfgang Schäuble) – Besuch auf der Akropolis auf spiegelglatt abgewetzten Steinen. Danach Schlendern auf den Schultern von Giganten auf dem Nordpfad den Hügel hinab und auf mäandernden Gedankenpfaden wandelnd – unterbrochen von einem 5er Geschwader Kampfjets, die über Athen eine Schleife zogen und mich zurück in die akute Aktualität holten.

Modifiziertes Poster der documenta 14 in Athen – 114 ist die Postleitzahl im Nordosten Athens. Die Übermalungen waren bereits zwei Tage später wieder entfernt.

Modifiziertes Poster der documenta 14 in Athen – 114 ist die Postleitzahl im Nordosten Athens. Die Übermalungen waren bereits zwei Tage später wieder entfernt.

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Spacial

«Ein jeder will leben» | Documenta Diary #1

Amalia Vekri: «Fix Greek Summer 1 & 2», 2017 bei «DaDa Da Academy presents present». Die ehemalige Fix-Brauerei wurde zum Nationalmuseum für zeitgenössische Kunst (EMST) umgebaut.

Amalia Vekri: «Fix Greek Summer 1 & 2», 2017 bei «DaDa Da Academy presents present». Die ehemalige Fix-Brauerei wurde zum Nationalmuseum für zeitgenössische Kunst (EMST) umgebaut.

Auf dem Weg zum Flughafen hebe ich Geld ab. Die Bank ist voller Ost-Rentner, die am ersten Tag des Monats die Bank stürmen. Ein erster Athen-Moment? Das erste Mal höre ich bewusst Griechisch im Flieger, als eine Ansage Rubbellose zum wohltätigen Zweck für die Kinderstiftung von Ryanair anpreist. «Become Millionaire and support Children!». Niemand kauft eines der Lose auf der 1806 Kilometer langen Flugstrecke. «Ein jeder will leben» lautet eine gängige Redensart in Griechenland.

Plakatwand in Athen mit dem Plakat der documenta 14

Plakatwand in Athen mit dem Plakat der documenta 14

Continue reading

Standard
Stella Geppert: «Arbusti - Moving Studies & Homeopathic Interventions», Full HD, Loop 10 min, Venedig, 2014 / 2015
Interview, Performative, Sound & Vision, Spacial

«Für mich haben Gespräche architektonische Formen.»

Die Künstlerin Stella Geppert entwickelt in ihren Arbeiten raumbezogene und performative Konzepte und Installationen.
Mit Norbert Bayer sprach sie über ihre neuesten Arbeiten, demokratisches Handeln und ihre Träume. 

Stella Geppert zieht sich zu Beginn des Gesprächs den Kapuzenpullover über. Beim Überziehen des Pullovers rutscht ihr die Sonnenbrille, die sie in den Haaren trug, auf die Nase.

Stella Geppert: (lacht) Wie Sie sehen, kann ich mit dem Anziehen eines Kapuzenpullovers gleichzeitig meine Sonnenbrille auf die Nase stülpen.

Norbert Bayer: Sehr gut! Könnte das bereits eine Ihrer Performances sein?

Das ist für mich zunächst einmal eine Inspiration, aus der eine Intervention hervorgehen könnte.

Und was macht für Sie eine Intervention aus? Worin unterscheidet sie sich von der Performance oder dem Happening?

Also mit Happenings – ich bin zwar happy – aber mit Happenings hab ich nicht so viel am Hut. Für eine ortsspezifische Arbeit bedarf es eines langen Recherchevorlaufs. Gute Interventionen von mir sind hingegen aus dem Zufall heraus entstandene Situationen. Meine Objekte sind immer aus Situationen und Handlungen heraus entstanden, denn es gibt für mich keinen Gestaltungsprozess, der losgelöst wäre von alltäglichen Handlungen.

Continue reading

Standard
Elizabeth Price: „The Woolworths Choir of 1979" (2013), video still | © Elizabeth Price 2013
Performative, Sound & Vision, Spacial

Fire In The Choir

Elizabeth Price, in den 1980ern Teil der Band Talulah Gosh, zeigt ihre mit dem Turner Prize prämierte Videoarbeit in Berlin. Architektur und die mit ihr verknüpften Strukturen und Gesten sind nur einige der Themen, die darin verhandelt werden. Absolut gewinnbringend anzusehen!

Man kann natürlich einfach der Künstlerin Elizabeth Price Glauben schenken, wenn sie von ihrer Arbeitsweise behauptet, ihr Hauptinteresse gelte «der Frage nach der Eigenständigkeit von Bildern und Tönen und dem Wesen der Konventionen, durch die beides miteinander in Beziehung gebracht wird.» Aber man muss sich damit nicht unbedingt zufrieden geben, denn diese Platitüden können zum Glück das Wesen ihrer Arbeiten noch lange nicht erfassen oder gar erschöpfend behandeln – zumindest nicht das der aktuell im Showroom des n.b.k. in Berlin ausgestellten Videoarbeit The Woolworths Choir of 1979, mit der sie 2012 den Turner-Prize gewann. Schließlich verschränkt sie in dieser komplexen Arbeit nicht weniger als: Architekturfotografie, Pläne und 3D-Renderings von Chorräumen gotischer Kathedralen mit deren Aufbau und Dekor; verfremdete Aufnahmen der Girl-Band Shangri-Las aus den 1960ern, die mit Out in the Street auch den betörenden und an Choräle erinnernden Soundtrack zur Videoarbeit liefern, und Archivmaterial vom Brand einer Woolworth-Filiale in Manchester im Jahr 1979, bei der etliche Menschen ums Leben kamen.

Das mag sich als Konzept zunächst etwas bemüht und angestrengt oder gar anstrengend anhören, ist es aber absolut nicht. Denn Price weiß um die Kraft von Harmonien und um die Catchyness von Rythmisierungen, was deutlich auf die Produktion des Videos The Woolworths Choir of 1979 durchschlägt: Es ist visuell durch Splitscreens und animierte Texteinblendungen und akustisch durch Schnipsen und Klatschen temporeich strukturiert und akzentuiert. Price kann dabei auf ihr Wissen aus ihrer früheren Musikkarriere zurückgreifen, denn sie war in den 1980ern Gitarristin und Backgroundsängerin der Band Talulah Gosh aus Oxford. Die Band gilt als Hauptvertreterin des Twee-Pop und obwohl ihr komplettes Werk auf eine CD passt, war es äußerst einflussreich für der Independent-Musikszene nicht nur Großbritanniens, sondern auch für die spätere Riot Girl-Bewegung in den U.S.A. der 1990er. 1986 erschien ihre erste Single, und vielleicht ist das 30-jährige Jubiläum nun der Anlass für diese Ausstellung im Jahr 2016.

Continue reading

Standard
Julian Rosefeldt: „Manifesto“, 2014/2015 | © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Performative, Sound & Vision

Manifesto, ergo sum.

Der Künstler Julian Rosefeldt inszeniert in seiner Ausstellung Manifesto die Schauspielerin Cate Blanchett – und sein Ego mit dazu. Das Konzept bleibt dabei zwar auf der Strecke, aber das macht nichts.

Stell dir vor, du bist Künstler und wie es der Zu­fall will, wirst du einer der erfolgreichsten Schau­spielerinnen deiner Zeit vorgestellt. Sie findet dich sympathisch, bietet dir ihre unent­geltliche Zu­sam­menarbeit an und fordert dich auf, dich mit einer Projektidee zu melden. Über zwei Stun­den Film, das ist doch etwa nicht zu viel von ihr verlangt. Oder? Und je größer du planst, desto mehr Co-Produzenten kannst du mit ins Boot holen, denn – hey – du arbeitest ja schließlich mit Cate Blanchett zusammen.

Ob dies die Gedankengänge des Künstlers Julian Rosefeldt waren, die in die Ausstellung Manifesto mündeten, weiß man nicht, aber zumindest werden die äußeren Um­stände dieses Mär­chens offiziell so vom Künstler und dem Museum Hamburger Bahn­hof ver­breitet. Dort ist das Ergebnis seiner Zusammenarbeit mit Cate Blanchett bis Juli zu sehen, bevor es auf weiteren Sta­tionen zu den anderen Geldgebern reist, deren vollständige Auf­listung den be­scheidenen Rahmen hier sprengen würde.

Continue reading

Standard
Schorsch Kamerun | Foto: Christoph Voy/Ullstein Buchverlage
Linguistic, Performative, Sound & Vision

Schenkt dir das Leben Zitronen – dann mach «Anarckeey» daraus!

Schorsch Kamerun, das Hamburger Allround-Talent zwischen Musik und Theater und außerdem Mitbegründer des Golden Pudel Clubs, legt nun sein Buch Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens vor.

Vom unscharfen Coverfoto seines Buchs Die Jugend ist die schönste Zeit des Leben grüsst uns Schorsch Kamerun mit dem Kopf nach unten hängend; seine Augen und sein Mund sind beide in die aufrechte Richtung darauf kollagiert. Sein Mund liegt somit über seinen Augen: Will er damit ausdrücken, dass bei ihm die Botschaft über dem Bild und der Geist über dem Image steht? Zumindest purzeln bereits hier die individuellen Elemente im Gesichtsfeld durcheinander und Zusammenhänge werden in Frage gestellt.

Er trägt einen Strickpullover mit klassisches Argyle-Muster: Ein leicht abgewetzter Look aus zweiter Hand zwischen bieder und preppy, der mit seinen bunten Rauten auf Weiß auch einen Hauch von Arlecchino-Figur der Commedia dell’Arte in sich trägt. Wie ein Harlekin schlüpft Kamerun gerne in verschiedene Rollen – die des Biedermanns gehört erfreulicherweise definitiv nicht dazu. Lieber möchten Schorsch Kamerun und auch sein biographisch inspiriertes Alter Ego Tommi from Germany wie Trickster-Figuren die künstlerischen und politischen Bedingungen durcheinanderwirbeln: Mal ist er als Musiker, z.B. mit seiner Band Die Goldenen Zitronen, dann als Clubbetreiber oder Theatermacher unterwegs und nun eben als Autor.

Continue reading

Standard