Vesuvio Solo aus Montréal | Foto: Michael James/Atelier Ciseaux Records
Performative, Sound & Vision

Im Gleichklang durch Gefühle schweifen

Vesuvio Solo aus Montréal nehmen uns mit auf eine Spritztour durch Soft-Rock und Sophisticated Pop, um der Dunkelheit zu entkommen. Springen wir auf und lassen wir uns beflügeln!

Zeit ist schon etwas Merkwürdiges: Wir sind zwar ständig mit ihr konfrontiert und bewegen uns immer in ihr, aber können sie letztendlich doch nicht wirklich erfassen. Erst wenn wir uns freiwillig oder unfreiwillig verändern, um uns herum etwas abläuft – und sei es nur, dass im Herbst die Blätter fallen – oder wir uns von der Stelle bewegen und sich dadurch unsere Horizonte und Grenzen verschieben, können wir uns ihrer bewusst werden.

Musterbeispiele dafür: Die Reise. Das Unterwegssein. Und beides wollen wir zwar gelegentlich, aber dann doch lieber: nicht alleine. Die Band Vesuvio Solo aus Montréal, gegründet von Thom Gillies und Cam MacLean, die seit ihren Teenagertagen zusammen Musik schreiben, holt uns deshalb ab und nimmt uns ganz einfach mit auf eine kleine Spritztour.

Continue reading

Standard
Evripidis Sabatis of «Evripidis and His Tragedies» | Foto: Daniel Riera
Interview, Linguistic, Performative, Sound & Vision

«Through pain I learned to be more empathic with other people, I learned to forgive, I learned to let go, I learned to heal myself.»

Singer-songwriter Evripidis Sabatis of «Evripidis and His Tragedies» from Barcelona, who has just released his third album «Futile Games In Space And Time» speaks about teenage dramas, queer love, his roots and his ambitions and explains what he likes and dislikes about Berlin.

Norbert Bayer: Hello Evripidis! Are you ready?

Evripidis Sabatis: Yes, I am.

Where are you right now?

At home, in the district of Poble Nou in Barcelona. I have many plants, drawings and books around me. Outside the window there is a patio full of plants, some of them quite huge.

Are you home a lot or always on the run between different places?

I used to be on the run for years, never resting, but now I am well installed in Barcelona, finally at a place I can call home. So nowadays I like spending a lot of time indoors.

Which means that you’re more up to futile games in time now than in spaces?

I believe that right now I might be playing a game that is not futile, at least not as futile as other ones I have been engaged to… ’Cause at the end of the day we all going to perish, right?

That’s right.

My point of view in things remains the same anyway – everything is futile and every experience is necessary and valuable.

But nevertheless in the song «15 Again» from your new album «Futile Games In Space And Time» you refer to the dream of wanting to be a teenager again. Did you have a happy time as teenager?

As a teenager I had a mixed time: Sometimes I felt utterly miserable and alienated and ugly, sometimes it was pure fun. The song is not about wanting to be a teenager again, it is about feeling things in the intense, hormone-fueled way that teenagers do, with all the buzzing and the drama.

Do you think that works the same way for gay people? Or are you idealizing here? GLBTI-teenagers are still more suicidal than others, for example.

Continue reading

Standard
Stereo Total aus Berlin sind Brezel Göring und Françoise Cactus
Interview, Performative, Sound & Vision

«Ich schreibe meine Lieder nie nach Botschaften – ich schreibe meine Lieder nach Ideen!»

Françoise Cactus und Brezel Göring von Stereo Total im Interview über ihr neues Album Les Hormones, Rebellion, Schönheitsprobleme und Zufälle beim Kennenlernen.

Norbert Bayer: Liebe Françoise, lieber Brezel, zählt ihr eure Alben eigentlich noch oder habt ihr schon damit aufgehört?

Françoise Cactus: Es hängt davon ab, wie man das zählt. Also ist das jetzt das 10. oder das 12. offizielle Ding?

Brezel Göring: Also ich glaube, offiziell das zwölfte, aber inoffiziell wahrscheinlich schon 20. oder 26.

Euer neues Album heißt ja Les Hormones. Wo ist denn die Miss Rébellion des Hormones vom Album Paris Berlin geblieben – habt ihr sie rausgeschmissen?

FC: Ah ja, stimmt, Les Hormones ist immer ein Lieblingsthema von mir gewesen, schon damals. Hier kannst du Les Hormones sehen. (Sie zeigt eine Postkarte mit dem Cover von ihrem Hörspiel Autobigophonie.) Das sind die Jungs aus meinem Dorf, das waren meine Kumpels, als ich Teenager war und wir haben auch Musik zusammen gehört und dann hat jemand gesagt: «Oh, wir machen eine Band, wir machen eine Band!»

Continue reading

Standard