The artwork «Untitled» («Nu Descendant Un Escalier») from the year 2004 - 06 by Bethan Huws (*1961) from Great Britain in the exhibition «Art and alphabet» at Hamburger Kunsthalle | Photo: Norbert Bayer
Linguistic, Typo & Image

«Art and Alphabet» at Hamburger Kunsthalle presents the ❤️ of artists for type, lettertype, words and language

Hamburger Kunsthalle just opened a big groupshow under the title «Art and Alphabet» – a perfect match for a blog with the title «Parole, parole, parole…»! Although I’m presenting more images than texts in the last time, but that might hopefully change again soon. 

The artwork «Abetare» from the year 2015 by Petrit Halilaj (*1986) in the exhibition «Art and alphabet» at Hamburger Kunsthalle | Photo: Norbert Bayer

The artwork «Abetare» from the year 2015 by Petrit Halilaj (*1986) in the exhibition «Art and alphabet» at Hamburger Kunsthalle

Here we see the work «Abetare» from the year 2015 by Petrit Halilaj (*1986) who comes from Kosovo. Petrit Halilaj uses the cute design of his old school book with its playful illustrations to turn them into a wallpaper installation. This book uses the traditional way of teaching the alphabet by connecting each letter with a word and a drawing. Petrit Halilaj learned the Albanian language with this book like all of the other children in the 1990ies – at a time when the suppression of the Albanian population through the Serbian government was at its peak.
So the winsome pictures tell also a different and hidden story about the process of inheriting a language and of transfering it together with its certain cultural knowledge to form single stories into a history. •

«Corner Exclamation» by Richard Artschwager (1923 - 2013) in the big groupshow at Hamburger Kunsthalle with the title «Art and Alphabet» | Photo: Norbert Bayer

«Corner Exclamation» by Richard Artschwager (1923 – 2013) in the big groupshow at Hamburger Kunsthalle with the title «Art and Alphabet»

Continue reading

Standard
Schorsch Kamerun | Foto: Christoph Voy/Ullstein Buchverlage
Linguistic, Performative, Sound & Vision

Schenkt dir das Leben Zitronen – dann mach «Anarckeey» daraus!

Schorsch Kamerun, das Hamburger Allround-Talent zwischen Musik und Theater und außerdem Mitbegründer des Golden Pudel Clubs, legt nun sein Buch Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens vor.

Vom unscharfen Coverfoto seines Buchs Die Jugend ist die schönste Zeit des Leben grüsst uns Schorsch Kamerun mit dem Kopf nach unten hängend; seine Augen und sein Mund sind beide in die aufrechte Richtung darauf kollagiert. Sein Mund liegt somit über seinen Augen: Will er damit ausdrücken, dass bei ihm die Botschaft über dem Bild und der Geist über dem Image steht? Zumindest purzeln bereits hier die individuellen Elemente im Gesichtsfeld durcheinander und Zusammenhänge werden in Frage gestellt.

Er trägt einen Strickpullover mit klassisches Argyle-Muster: Ein leicht abgewetzter Look aus zweiter Hand zwischen bieder und preppy, der mit seinen bunten Rauten auf Weiß auch einen Hauch von Arlecchino-Figur der Commedia dell’Arte in sich trägt. Wie ein Harlekin schlüpft Kamerun gerne in verschiedene Rollen – die des Biedermanns gehört erfreulicherweise definitiv nicht dazu. Lieber möchten Schorsch Kamerun und auch sein biographisch inspiriertes Alter Ego Tommi from Germany wie Trickster-Figuren die künstlerischen und politischen Bedingungen durcheinanderwirbeln: Mal ist er als Musiker, z.B. mit seiner Band Die Goldenen Zitronen, dann als Clubbetreiber oder Theatermacher unterwegs und nun eben als Autor.

Continue reading

Standard