Performative, Spacial, Visual & Iconic

A Glimpse Inside The Exhibition Of documenta 14

Let’s focus on the 14th edition of documenta which is still on display in Kassel until September 2017.

The artwork «Ardoises magiques, Magie» by Belgian artist Marcel Broodthaers (1924 - 1976) shown at Neue Galerie

The artwork «Ardoises magiques, Magie» by Belgian artist Marcel Broodthaers (1924 – 1976) shown at Neue Galerie

This is the work «Ardoises magiques, Magie» by Belgian artist Marcel Broodthaers (1924 – 1976) shown at Neue Galerie. It consists of a publication with the title «Magie» and an old fashioned magna doodle or etch-a-sketch as the title puts it already with his initials. ⠀
Sigmund Freud already described the second part in his essay about the «Wunderblock» (German for etch-a-sketch or magna doodle): With the «Wunderblock» a pen leaves traces which can be easily erased over and over by lifting the upper paper from the ground plate. Although the writings or drawings made on it are always erased on the surface trough the covering paper. Nevertheless on the main board small, almost invisible marks remain. These marks Freud was interested in when he compared this special device to a human mind which is confronted with a bunch of information which stays primarily unnoticed or unconscious, but are important for the subliminal in that what follows. ⠀
When Broodthears puts this tool next to a journal with the title «Magie» – notably in German – he may refer to this essay of Sigmund Freud, which reveals that there is not so much pure magic in our subconscious as we might think. ⠀
Or the other way round, connected to «Art et Politique» also mentioned on the journal: That magic is not only at work in art, but also in politics – even more if it is denied and presented as pure logic and a form of cybernetic systems theory. And that politics leave its marks for longer that we might think, even if it turned out wrong and got erased on the surface. •

A still of the six-channel video installation «Realism» from 2017 by Polish artist Artur Żmijewski (*1966) shown as part the 14th edition of documenta at Neue Neue Galerie (Neue Hauptpost) in Kassel

A still of the six-channel video installation «Realism» from 2017 by Polish artist Artur Żmijewski (*1966) shown as part the 14th edition of documenta at Neue Neue Galerie (Neue Hauptpost) in Kassel

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Performative

Metanoiasophie | Documenta Diary #3

Zeltskulptur von Rebecca Belmores auf dem Filoppou-Hügel in Athen

Zeltskulptur von Rebecca Belmores auf dem Filoppou-Hügel in Athen

Der erste Tag der documenta-14-Preview beginnt mit dem Aufstieg auf den Filoppou-Hügel. Neben dem Monument des Filoppou, das den Musen geweiht ist, hat die Künstlerin Rebecca Belmores eine Zeltskulptur aufgestellt, in dem man sitzen, sich entspannen und auf die Acropolis schauen kann.
Das Zelt schaut wie aus Marmor aus, aber es ist stattdesssen aus Metal und angemalt. Es zu finden gleicht einem performativen Akt und es scheint nur möglich, es mit Schwarmintelligenz, weil es noch an detailierter Information fehlt, wie man genau hinkommt. Jemand hat davon gehört, eine andere trägt es in die Karte ein und andere rennen vor und zurück, um es endlich in der Mittagssonne zu finden. Es kostet keinen Eintritt und es gibt auch sonst keine Beschränkungen – ein wahrlich demokratisches Kunstwerk, offen für alle und jeden. Eine weitverbreitete Kunstzeitschrift wird es später zu dem signifikanten Kunstwerk der documenta 14 wählen.

Kunststoffblumen vor «The Breeder Gallery», in welche sich später eine Peaches-Darstellerin werfen wird.

Kunststoffblumen vor «The Breeder Gallery», in welche sich später eine Peaches-Darstellerin werfen wird.

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Performative, Sound & Vision

«There is never no alternative» | Documenta Diary #2

Kampfjets über der Akropolis und Athen

Kampfjets über der Akropolis und Athen

Heute: «Lernen von Athen» (documenta) meets «Hausaufgaben machen» (Wolfgang Schäuble) – Besuch auf der Akropolis auf spiegelglatt abgewetzten Steinen. Danach Schlendern auf den Schultern von Giganten auf dem Nordpfad den Hügel hinab und auf mäandernden Gedankenpfaden wandelnd – unterbrochen von einem 5er Geschwader Kampfjets, die über Athen eine Schleife zogen und mich zurück in die akute Aktualität holten.

Modifiziertes Poster der documenta 14 in Athen – 114 ist die Postleitzahl im Nordosten Athens. Die Übermalungen waren bereits zwei Tage später wieder entfernt.

Modifiziertes Poster der documenta 14 in Athen – 114 ist die Postleitzahl im Nordosten Athens. Die Übermalungen waren bereits zwei Tage später wieder entfernt.

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Spacial

«Ein jeder will leben» | Documenta Diary #1

Amalia Vekri: «Fix Greek Summer 1 & 2», 2017 bei «DaDa Da Academy presents present». Die ehemalige Fix-Brauerei wurde zum Nationalmuseum für zeitgenössische Kunst (EMST) umgebaut.

Amalia Vekri: «Fix Greek Summer 1 & 2», 2017 bei «DaDa Da Academy presents present». Die ehemalige Fix-Brauerei wurde zum Nationalmuseum für zeitgenössische Kunst (EMST) umgebaut.

Auf dem Weg zum Flughafen hebe ich Geld ab. Die Bank ist voller Ost-Rentner, die am ersten Tag des Monats die Bank stürmen. Ein erster Athen-Moment? Das erste Mal höre ich bewusst Griechisch im Flieger, als eine Ansage Rubbellose zum wohltätigen Zweck für die Kinderstiftung von Ryanair anpreist. «Become Millionaire and support Children!». Niemand kauft eines der Lose auf der 1806 Kilometer langen Flugstrecke. «Ein jeder will leben» lautet eine gängige Redensart in Griechenland.

Plakatwand in Athen mit dem Plakat der documenta 14

Plakatwand in Athen mit dem Plakat der documenta 14

Continue reading

Standard