Life in Franconia as seen through a window of Kunstpalais Erlangen which shows an exhibition by Juergen Teller | Photo: Norbert Bayer
Archeological & Archival, Photography, Visual & Iconic

Enjoy your life, Juergen Teller & Franconia!

Juergen Teller, who opens a show in April at Martin-Gropius-Bau in Berlin, was born in Erlangen where he has an exhibition at Kunstpalais Erlangen which is still on display there. 

It’s an intimate show dedicated to his mother Irene, his family and friends and the area he comes from: Franconia. The exhibition is defined by a simple set-up which underlines the private and easy-going approach of both the artworks and the show. It touches on all the different fields Juergen Teller works in: Fashion photography, personal portraits, conceptual works and the mise-en-scène of stars.

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Photography, Visual & Iconic

My view on art & culture in March 2017 in my private pictures & meandering words

Please follow me on Instagram for regular updates.


The entrance to the stage workshop of Volksbühne in Weissensee

The entrance to the stage workshop of Volksbühne in Weissensee

This is the entrance to the stage workshop of Volksbühne in Weissensee. ⠀
Volksbühne – so many memories are connected with it. ⠀
The fist time I was there was for the concert of the back then new band Tocotronic in August 1996. I didn’t live in Berlin and the internet as we know it now didn’t exist yet, so we just tried naively to get rest-tickets. Luckily it worked out and I didn’t have a reason to complain like the title of their back then just released album «Wir Kommen Um Uns Zu Beschweren» said it.
Many evenings to be remembered followed there. Also some sleep is envolved here, that comes with theatre productions lasting five hours or more. But over the years I got trained. How good the training was will be tested when I will hopefully get to see the latest staging of «Faust» by Frank Castorf which I was told goes at least for 8 if not for 10 hours even. ⠀
I will deeply miss the challenges the Volkbühne put me in – if the rumours of the announced changes will really become true. ⠀
In January I called them, because I had to cancel a ticket. The music they played while I was on hold was the word «Danke», sung by the choir of Volksbühne in a version of a German Christian hymn written by Martin Gotthard Schneider and one of the first songs in the genre later called new spiritual song. With the lines missing the message it seems to say: «Thanks for nothing!» – and rightly so, because we have to say thank you! ⠀
DANKE, VOLKSBÜHNE! • ⠀


Claudia Sarnthein's presentation «Von Alters her/ From the Old» at Künstlerhaus Bethanien

Claudia Sarnthein’s presentation «Von Alters her/ From the Old» at Künstlerhaus Bethanien

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Photography, Visual & Iconic

My view on art & culture in February 2017 in my private pictures & meandering words

Please follow me on Instagram for regular updates.


Hanne Lippard's exhibition «Flesh» at KW Berlin

Hanne Lippard’s exhibition «Flesh» at KW Berlin

Finally I made it into the exhibition of Norwegian artist Hanne Lippard at KW Berlin called «Flesh», which was run over at the opening weekend and which is set in an attic style space reachable though a spiral staircase located in the center hall. In this environment paved with flesh-coloured carpet banal phrases and self help techniques are bent together by Hanne Lippard to form an acoustic artwork which fills the empty environment with an extra low ceiling in which it is set. Putting words, homonyms and homophones on top of each other she piles up a wall of sound to break through for the visitor. We become the listener to a surrealistic piece which preaches peace and peaks in appeasement, while we stare out of the windows to gaze over the roofs into the lives of the others. «If not now then when?» •


«alien matter», an exhibition as part of the 30th Transmediale-Festival in Berlin – here I am inside the artwork «Video Palace #44 – The Hidden Universe, 2017» by Joep van Liefland | Photo: Unknown helping hand @ HKW – Thank you! ❤

«alien matter», an exhibition as part of the 30th Transmediale-Festival in Berlin – here I am inside the artwork «Video Palace #44 – The Hidden Universe, 2017» by Joep van Liefland | Photo: Unknown helping hand @ HKW – Thank you! ❤

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Photography, Visual & Iconic

My view on art & culture in Januar 2017 through my private pictures

Galerie

Click on the single images to change to slide-show-mode and get more informations about the pictures in their subtitles.

Please follow me on Instagram for regular updates.

Barbara Klemm • Mauerfall 1989, Nimbus Verlag 2009 | Foto: Norbert Bayer
Archeological & Archival, Photobook, Photography

Aus den Archiven: Barbara Klemm

Über Barbara Klemm. Fotografien 1968 – 2013, eine Ausstellung im Martin-Gropius-Bau in Berlin vom November 2013 bis März 2014

«Bin there, seen it, done it – and took the photo!» Jenes Grundkonzept der aktuellen Social Media-Plattformen wie z.B. Instagram, Facebook und Tumblr könnte auf den ersten Blick auch das kuratorische Konzept der Ausstellung Barbara Klemm. Fotografien 1968 – 2013 im Martin-Gropius-Bau in Berlin [1] sein. Denn staccatoartig hängen die Fotografien ähnlich wie in einem horizontal angeordneten Fotostream in streng linearen Reihen, gelegent­­lich auch mehrere davon im Raster übereinander, an den Wänden der Ausstellungsräume des obersten Stockwerks des Martin-Gropius-Baus. Alle Fotografien sind analog in schwarz-weiß abgezogen, alle in der gleichen Größe von ca. DIN A4 groß und alle in etwa gleich großen, hochformatigen Holzrahmen von ca. 50 cm x 70 cm präsentiert.

Barbara Klemm hat das Archiv ihrer Fotos, die sie über die letzten Jahrzehnte hinweg als festangestellte Redaktionsfotografin aufgenommen hat, für die Besucher durchforstet und unge­fähr 320 davon für diese Ausstellung ausgewählt. Von 1970 bis 2005 arbeitete sie für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und belieferte schwerpunktmäßig die Ressorts Politik und Kultur mit Bildern. Etwa eine Million Bilder hat sie während dieser Zeit aufgenommen, die nun als Abzüge und Negative im Frankfurter Archiv der Zeitung lagern.

Barbara Klemm stand von Beginn ihrer Laufbahn an nicht daneben, sondern sie kam durch ihre Arbeit den kulturellen und politischen Zeitläuften Deutschlands in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ganz besonders nahe und war dabei. Wie es ihrem Auftraggeber entspricht, geschah dies vor allem bei offiziellen und repräsentativen Ereignissen, die sich jetzt im Rückblick sehr ausdrucksstark zu einer ansehnlichen Chronik Deutschlands über die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts zusammen stellen und von der Bundesregierung bewerben lassen. [2]

Continue reading

Standard
Catrine Val, Feminist, Kehrer Verlag, Mode, Models, Feminismus
Interview, Photobook, Photography

«Mode spricht eine Sprache der Anpassung oder der Revolte»

Frau Val, Sie haben gerade Ihr neues Fotobuch FEMINIST veröffentlicht, in dem Sie sich mit den verschiedensten modischen Versatzstücken selber inszenieren. Was verbindet für Sie Mode und Feminismus?

Catrine Val: Nun, die Wahl des Buchtitels klingt zunächst an sich unsexy und spröde unparfümiert. Dabei dreht sich doch in der Mode alles um die Frau? Und den Mann – bei allem Feminismus sind Männer aus der Mode nicht wegzudenken. Per Definition lehnen Feministinnen die lüsterne Seite des Scheins ab, denn sie haben für andere Rechte gekämpft, als in die Falle des sinnlosen Selbstverliebtseins zu stolpern, aber die Zeichen der Mode sprechen entweder eine Sprache der Anpassung oder eine der Revolte. Die Großmütter der heutigen Feministinnen kannten das Korsett als Synonym der Unterdrückung. Heutzutage ist die Oberfläche des modisch inszenierten weiblichen Körpers die Projektionsfläche der gesellschaftlichen Verhältnisse. Ganz klar ist, dass alle feministischen Strömungen Konstrukte unserer Gesellschaft sind und aus der Notwendigkeit heraus geboren wurden. Als Frau, Mutter und Künstlerin suche ich nach keiner Pauschallösung. Vielmehr lerne ich diese Rollen täglich neu und erfülle sie mit Authentizität. Mir gefällt die Idee des dekonstruktiven Feminismus, der davon ausgeht, dass es so viele Identitäten wie Menschen gibt – starre Geschlechterbilder sollten schnellstmöglich über Bord geworfen werden.

Was macht Ihrer Meinung nach einen Körper vor der Kamera überhaupt zum Model?

Schließt man in diesem Moment die Augen, dann sehen doch die meisten von uns ein graziles, schlankes Mädchen, oder? Es sind harte Fakten die das Körperideal diktieren: 90 x 60 x 90. Models wissen das: 5 Kilo addiert die Kamera zum Realmaß hinzu. In der Verzweiflung wird deshalb der Körper zunehmend durch chirurgische Eingriffe auf das gültige Maß gebracht.
Wer über Schönheit und Mode nachdenkt, muss sich auch mit der Struktur und Funktionsweise der Medien auseinander setzen. Der Körper ist heute nicht mehr Maßstab, sondern er ist zum Medium geworden. Das ist ein grotesker Werteverfall, denn leider wird diese Maxime immer mehr von den Medien als von der Mode diktiert.

Continue reading

Standard