Archeological & Archival, Spacial

A walk in the Park on the Ilm in Weimar retracing classical Johann Wolfgang von Goethe and the modernist Bauhaus

Galerie

In Weimar’s valley of the river Ilm a park was created in the style of an English garden between 1778 and 1830. Johann Wolfgang von Goethe was initially involved in its creation, but withdraw from its further development. ⠀
The Park on the Ilm is part of the World Heritage Site «Classical Weimar» and features some architectural treasures on its margins.

Already in 1776 duke Carl August had invited von Goethe to Weimar and gave the poet a country house with a garden in the valley as a gift, because he wanted him to stay. Another reason for the gift was, that for the polical functions he was proposed for, the citizenship and property of land were required. So on 21st of April 1776 the house and the property was handed over to J. W. von Goethe and repair work and equipment started soon after. ⠀
The interior was intended to be without ornaments and excuberance – simple and in beautiful forms. We will see this principle recur later in another building near the park. ⠀
Goethe lived in this country house until he moved into the city in 1872. ⠀
During his period in the house he created everlasting poetry like the poem «To the moon» which is also on display in the house, handwritten by the poet himself. Goethe also swam in the river Ilm by night in the moonlight – which was quite unusual in his times, even by day. The main rooms of the house are up to now not yet electrified and give quite a good impression how it was to live there. ⠀
The sculpture «Altar of Agathé Tyché» which is a bowl resting on a cube is said to be one of the first abstract sculptures in Germany. It combines of the stability of the cube with the unsteadiness of the globe. Tyché is the Greek goddess of destiny, agathé is Greek for good – so it’s a symbol for good fortune and therefore also called «Stone of the good luck». •

Continue reading

Life in Franconia as seen through a window of Kunstpalais Erlangen which shows an exhibition by Juergen Teller | Photo: Norbert Bayer
Archeological & Archival, Photography, Visual & Iconic

Enjoy your life, Juergen Teller & Franconia!

Juergen Teller, who opens a show in April at Martin-Gropius-Bau in Berlin, was born in Erlangen where he has an exhibition at Kunstpalais Erlangen which is still on display there. 

It’s an intimate show dedicated to his mother Irene, his family and friends and the area he comes from: Franconia. The exhibition is defined by a simple set-up which underlines the private and easy-going approach of both the artworks and the show. It touches on all the different fields Juergen Teller works in: Fashion photography, personal portraits, conceptual works and the mise-en-scène of stars.

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Performative

Metanoiasophie | Documenta Diary #3

Zeltskulptur von Rebecca Belmores auf dem Filoppou-Hügel in Athen

Zeltskulptur von Rebecca Belmores auf dem Filoppou-Hügel in Athen

Der erste Tag der documenta-14-Preview beginnt mit dem Aufstieg auf den Filoppou-Hügel. Neben dem Monument des Filoppou, das den Musen geweiht ist, hat die Künstlerin Rebecca Belmores eine Zeltskulptur aufgestellt, in dem man sitzen, sich entspannen und auf die Acropolis schauen kann.
Das Zelt schaut wie aus Marmor aus, aber es ist stattdesssen aus Metal und angemalt. Es zu finden gleicht einem performativen Akt und es scheint nur möglich, es mit Schwarmintelligenz, weil es noch an detailierter Information fehlt, wie man genau hinkommt. Jemand hat davon gehört, eine andere trägt es in die Karte ein und andere rennen vor und zurück, um es endlich in der Mittagssonne zu finden. Es kostet keinen Eintritt und es gibt auch sonst keine Beschränkungen – ein wahrlich demokratisches Kunstwerk, offen für alle und jeden. Eine weitverbreitete Kunstzeitschrift wird es später zu dem signifikanten Kunstwerk der documenta 14 wählen.

Kunststoffblumen vor «The Breeder Gallery», in welche sich später eine Peaches-Darstellerin werfen wird.

Kunststoffblumen vor «The Breeder Gallery», in welche sich später eine Peaches-Darstellerin werfen wird.

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Performative, Sound & Vision

«There is never no alternative» | Documenta Diary #2

Kampfjets über der Akropolis und Athen

Kampfjets über der Akropolis und Athen

Heute: «Lernen von Athen» (documenta) meets «Hausaufgaben machen» (Wolfgang Schäuble) – Besuch auf der Akropolis auf spiegelglatt abgewetzten Steinen. Danach Schlendern auf den Schultern von Giganten auf dem Nordpfad den Hügel hinab und auf mäandernden Gedankenpfaden wandelnd – unterbrochen von einem 5er Geschwader Kampfjets, die über Athen eine Schleife zogen und mich zurück in die akute Aktualität holten.

Modifiziertes Poster der documenta 14 in Athen – 114 ist die Postleitzahl im Nordosten Athens. Die Übermalungen waren bereits zwei Tage später wieder entfernt.

Modifiziertes Poster der documenta 14 in Athen – 114 ist die Postleitzahl im Nordosten Athens. Die Übermalungen waren bereits zwei Tage später wieder entfernt.

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Spacial

«Ein jeder will leben» | Documenta Diary #1

Amalia Vekri: «Fix Greek Summer 1 & 2», 2017 bei «DaDa Da Academy presents present». Die ehemalige Fix-Brauerei wurde zum Nationalmuseum für zeitgenössische Kunst (EMST) umgebaut.

Amalia Vekri: «Fix Greek Summer 1 & 2», 2017 bei «DaDa Da Academy presents present». Die ehemalige Fix-Brauerei wurde zum Nationalmuseum für zeitgenössische Kunst (EMST) umgebaut.

Auf dem Weg zum Flughafen hebe ich Geld ab. Die Bank ist voller Ost-Rentner, die am ersten Tag des Monats die Bank stürmen. Ein erster Athen-Moment? Das erste Mal höre ich bewusst Griechisch im Flieger, als eine Ansage Rubbellose zum wohltätigen Zweck für die Kinderstiftung von Ryanair anpreist. «Become Millionaire and support Children!». Niemand kauft eines der Lose auf der 1806 Kilometer langen Flugstrecke. «Ein jeder will leben» lautet eine gängige Redensart in Griechenland.

Plakatwand in Athen mit dem Plakat der documenta 14

Plakatwand in Athen mit dem Plakat der documenta 14

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Photography, Visual & Iconic

My view on art & culture in March 2017 in my private pictures & meandering words

Please follow me on Instagram for regular updates.


The entrance to the stage workshop of Volksbühne in Weissensee

The entrance to the stage workshop of Volksbühne in Weissensee

This is the entrance to the stage workshop of Volksbühne in Weissensee. ⠀
Volksbühne – so many memories are connected with it. ⠀
The fist time I was there was for the concert of the back then new band Tocotronic in August 1996. I didn’t live in Berlin and the internet as we know it now didn’t exist yet, so we just tried naively to get rest-tickets. Luckily it worked out and I didn’t have a reason to complain like the title of their back then just released album «Wir Kommen Um Uns Zu Beschweren» said it.
Many evenings to be remembered followed there. Also some sleep is envolved here, that comes with theatre productions lasting five hours or more. But over the years I got trained. How good the training was will be tested when I will hopefully get to see the latest staging of «Faust» by Frank Castorf which I was told goes at least for 8 if not for 10 hours even. ⠀
I will deeply miss the challenges the Volkbühne put me in – if the rumours of the announced changes will really become true. ⠀
In January I called them, because I had to cancel a ticket. The music they played while I was on hold was the word «Danke», sung by the choir of Volksbühne in a version of a German Christian hymn written by Martin Gotthard Schneider and one of the first songs in the genre later called new spiritual song. With the lines missing the message it seems to say: «Thanks for nothing!» – and rightly so, because we have to say thank you! ⠀
DANKE, VOLKSBÜHNE! • ⠀


Claudia Sarnthein's presentation «Von Alters her/ From the Old» at Künstlerhaus Bethanien

Claudia Sarnthein’s presentation «Von Alters her/ From the Old» at Künstlerhaus Bethanien

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Photography, Visual & Iconic

My view on art & culture in February 2017 in my private pictures & meandering words

Please follow me on Instagram for regular updates.


Hanne Lippard's exhibition «Flesh» at KW Berlin

Hanne Lippard’s exhibition «Flesh» at KW Berlin

Finally I made it into the exhibition of Norwegian artist Hanne Lippard at KW Berlin called «Flesh», which was run over at the opening weekend and which is set in an attic style space reachable though a spiral staircase located in the center hall. In this environment paved with flesh-coloured carpet banal phrases and self help techniques are bent together by Hanne Lippard to form an acoustic artwork which fills the empty environment with an extra low ceiling in which it is set. Putting words, homonyms and homophones on top of each other she piles up a wall of sound to break through for the visitor. We become the listener to a surrealistic piece which preaches peace and peaks in appeasement, while we stare out of the windows to gaze over the roofs into the lives of the others. «If not now then when?» •


«alien matter», an exhibition as part of the 30th Transmediale-Festival in Berlin – here I am inside the artwork «Video Palace #44 – The Hidden Universe, 2017» by Joep van Liefland | Photo: Unknown helping hand @ HKW – Thank you! ❤

«alien matter», an exhibition as part of the 30th Transmediale-Festival in Berlin – here I am inside the artwork «Video Palace #44 – The Hidden Universe, 2017» by Joep van Liefland | Photo: Unknown helping hand @ HKW – Thank you! ❤

Continue reading

Standard
Archeological & Archival, Photography, Visual & Iconic

My view on art & culture in Januar 2017 through my private pictures

Galerie

Click on the single images to change to slide-show-mode and get more informations about the pictures in their subtitles.

Please follow me on Instagram for regular updates.

Barbara Klemm • Mauerfall 1989, Nimbus Verlag 2009 | Foto: Norbert Bayer
Archeological & Archival, Photobook, Photography

Aus den Archiven: Barbara Klemm

Über Barbara Klemm. Fotografien 1968 – 2013, eine Ausstellung im Martin-Gropius-Bau in Berlin vom November 2013 bis März 2014

«Bin there, seen it, done it – and took the photo!» Jenes Grundkonzept der aktuellen Social Media-Plattformen wie z.B. Instagram, Facebook und Tumblr könnte auf den ersten Blick auch das kuratorische Konzept der Ausstellung Barbara Klemm. Fotografien 1968 – 2013 im Martin-Gropius-Bau in Berlin [1] sein. Denn staccatoartig hängen die Fotografien ähnlich wie in einem horizontal angeordneten Fotostream in streng linearen Reihen, gelegent­­lich auch mehrere davon im Raster übereinander, an den Wänden der Ausstellungsräume des obersten Stockwerks des Martin-Gropius-Baus. Alle Fotografien sind analog in schwarz-weiß abgezogen, alle in der gleichen Größe von ca. DIN A4 groß und alle in etwa gleich großen, hochformatigen Holzrahmen von ca. 50 cm x 70 cm präsentiert.

Barbara Klemm hat das Archiv ihrer Fotos, die sie über die letzten Jahrzehnte hinweg als festangestellte Redaktionsfotografin aufgenommen hat, für die Besucher durchforstet und unge­fähr 320 davon für diese Ausstellung ausgewählt. Von 1970 bis 2005 arbeitete sie für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und belieferte schwerpunktmäßig die Ressorts Politik und Kultur mit Bildern. Etwa eine Million Bilder hat sie während dieser Zeit aufgenommen, die nun als Abzüge und Negative im Frankfurter Archiv der Zeitung lagern.

Barbara Klemm stand von Beginn ihrer Laufbahn an nicht daneben, sondern sie kam durch ihre Arbeit den kulturellen und politischen Zeitläuften Deutschlands in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ganz besonders nahe und war dabei. Wie es ihrem Auftraggeber entspricht, geschah dies vor allem bei offiziellen und repräsentativen Ereignissen, die sich jetzt im Rückblick sehr ausdrucksstark zu einer ansehnlichen Chronik Deutschlands über die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts zusammen stellen und von der Bundesregierung bewerben lassen. [2]

Continue reading

Standard
Stierblut im Prenzlauer Berg Berlin | Illustration: Norbert Bayer
Archeological & Archival

DDR, aber Fete: Mit Mode­mädchen und Party­prominenz durch Ost-Berlin

Jutta Voigt schreibt in ihrem Buch «Stierblutjahre» die Geschichte der DDR-Boheme und nimmt uns mit in Bars und Cafés, die mittlerweile Vergangenheit sind. In ihren aufgezeichneten Erinnerungen bleiben der Zeitgeist und der Esprit ihres Milieus packend frisch und temperamentvoll lebendig. 

Beim Blick zurück auf die Zeit der Teilung hat Ost-Berlin in den geläufigen Darstellungen meistens einfach nur trist zu sein. Bunt allerhöchstens in ausgewählten DDR-Farben. Geschichten über diese Zeit sind so genannte «Ossi»-Komödien à la «Good-bye Lenin» oder mit Pathos behaftet wie «Das Leben der anderen» – dazwischen noch ein bisschen «Weissensee».

Mit diesen Klischees räumt Jutta Voigt in ihrem neuen Buch «Stierblutjahre – Die Boheme des Ostens», das soeben im Aufbau Verlag erschienen ist, auf. Sie blickt darin zurück auf die Künstler- und Bohemeszene Ost-Berlins, in der sie sich selber bewegte. Das Szeneleben in der DDR war ganz bestimmt nicht monoton und fad, wenn man ihrem Buch Glauben schenkt. Besonders dann nicht, wenn internationale Stars wie Françoise Sagan vorbei kamen, um «Bonjour» zu sagen. Ihr Buch enthält persönliche Erinnerungen an die Partykultur in den Klubs und Bars der Hauptstadt der DDR und inszeniert deren Lokalitäten als Bühne für ihre Protagonisten: die In-Crowd und das Partyvolk des Nachtlebens. «Stierblut» war der in der DDR am weitesten verbreitete Rotwein, der aus Ungarn stammte, womit bereits ein wesentlicher Kitt dieser Szene benannt ist, der sie zusammen hielt: Der Alkohol.

Continue reading

Standard